Mexiko

Mexiko - Flora

Mexiko weist eine sehr artenreiche Flora auf. So gibt es in Mexiko 30000 Pflanzenarten. Jedoch sind diese durch Brandrodung, Holzschlag und Ackerbau stark bedroht.

Die Pflanzenwelt lässt sich in die Gebiete immergrüner tropischer Regenwald, halb-immergrüner Regenwald, wechselfeuchte und trockene Regionen und in das zentrale Hochland aufteilen.

Im immergrünen tropischen Regenwald wachsen, bedingt durch die hohen Niederschlagsraten, vorwiegend Mahagoni, Zedern und teilweise auch Palmenarten.

Im halb-immergrünen Regenwald, der in den höheren Regionen von Mexiko liegt, wachsen vorwiegend Eichen, Buchen und Linden sowie Farne, Moose, Flechten und über 800 Orchideenarten.

Der Pflanzenbestand in den wechselfeuchten und trockenen Regionen wurde besonders durch menschliche Aktivitäten stark dezimiert. In der savannenartigen Landschaft kommen Dornbüsche, Kakteen, Ceiba-Bäume, Agaven, Kakao, Avocado und der Zapote-Baum vor. Der Zapote-Baum wird dazu genutzt, Kaugummi herzustellen. In den trockenen Gebieten von Mexiko wachsen außer zahlreichen Kakteenarten, fast keine Pflanzen. Nach größeren Niederschlägen verwandelt sich die karge Landschaft in ein Meer aus üppigem Gras. Neben Kakteen sind dann auch Agaven, Yuccapalmen, Chaparrales, Mesquitesträucher und der Peyotl-Kaktus zu finden. Der Kaktus ist das Wahrzeichen von Mexiko. Mit über 4000 verschiedenen Arten wachsen in Mexiko 2/3 aller weltweit bekannten Arten des Kaktus.

Im zentralen Hochland trifft man vor allem auf Kiefern- und Eichenmischwälder. Jedoch ist auch in diesem Gebiet von Mexiko der Bestand stark bedroht. Besonders die Erosion ist ein großen Problem. Der berühmte Baum von Mexiko ist eine in Santa Maria el Tule stehende Zyprsse. Dieser hat einen Umfang von 40 Metern und ist schon mehr als 2000 Jahre alt.